Titelloses Frühlingsgedicht

Ich habe dieses … wundervolle Gedicht vor einigen Tagen in meinen Notizen gefunden. Ich finde es so schön, dass ich es mit der Welt teilen muss.

 

Frech der frische Frühlingsduft
mir in meine Fresse weht,
dass nebst Sehen und nebst Atmen
auch das Lachen mir vergeht.

Nun, dank dieser Frühlingsplage
rinnt der Rotz durch mein Gesicht,
während all die ander’n sagen:
Schön’re Tage gibt es nicht!

Doch es nützt kein Jammern, Klagen,
manches muss man halt ertragen
und an fernen, bess’ren Tagen
sich mit and’rem Mist rumschlagen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s